Unsere Biere in Dosen sind wieder in 2-3 Wochen verfügbar! Bis dahin genießt unsere 5 L Partyfässchen mit Freunden!

Die Brauer

Frage: Für was steht Euer Motto „Gans oder gar nicht „?

Daniela: Wenn wir etwas machen, dann machen wir es gans oder gar nicht. D.h. aus vollem Herzen und mit Liebe und Hingabe für unsere Arbeit. Ein schmackhaftes und vollmundiges Bier mit den besten Zutaten zu brauen, dem haben wir uns ganz und gar verschrieben…

Frage: Andy, wie bist Du überhaupt zum Brauen gekommen?

Andy: Als echter Oberfranke kam ich mit dem Kulturgut Bier und dem fränkischen Brauwesen schon früh in Berührung – das ist fast schon Tradition in unserer Region, immerhin haben wir weltweit die höchste Brauereiendichte. Mit 14 Jahren habe ich bereits meine Liebe für das Bamberger Bier entdeckt und seitdem hat mich die Leidenschaft rund ums Bier nicht mehr losgelassen.

Frage: Und Du, Daniela? Eine Frau als Brauerin ist doch immer noch etwas außergewöhnliches, da denkt man doch an schwere Männerarbeit, Kisten schleppen oder große Anlagen reparieren?

Daniela: Tatsächlich gehört z.B. das Putzen von Tanks auch dazu und wenn das erledigt ist, weiß ich was ich getan habe, besonders im Winter, wenn es kalt ist (lacht…) Das Brauhandwerk wurde mir bereits in die Wiege gelegt und ich habe meinem Vater, so oft es ging, über die Schulter geschaut. So habe ich von klein auf gelernt, wie kreativ und spannend das Brauen von Bier seien kann, man kann ständig etwas Neues ausprobieren. Brauen ist mein Lebenstraum, den ich mir erfüllt habe und den ich mit meinem Vater zusammen ausleben und ausbauen möchte.

Frage: Andy, was war dein außergewöhnlichstes Erlebnis in Sachen Bier?

Andy: Das war 2012, da sind wir nach Xiamen/China geflogen und haben dort eine große Brauerei zum Laufen gebracht. Das war meine schwerste Aufgabe - der Einsatz eines Brauers aus dem kleinen Oberfranken im großen China. Das ganze Equipment stand einfach nur dort und nichts hat funktioniert. Zusätzlich war es natürlich nicht leicht, sich verständlich zu machen. Nach fünf Tagen war es aber dann endlich soweit: wir hatten den ersten den ersten Biersud produziert und am Ende hatten wir es geschafft, die gewünschten Biersorten zu brauen.

Frage: Daniela, was ist eigentlich ein Zoigl?

Daniela: Das ist eines unsere beliebtesten Biere, ein naturtrübes historisches Lagerbier mit feinstem Hopfen nur aus den besten Anbaugebieten Deutschlands. Es lagert mehrere Wochen und hat eine besonders fruchtige und hopfige Note. Das kann man nicht nur zur fränkischen Brotzeit oder zum Braten trinken, sondern auch zu Sushi oder sogar zu Süßem.

Frage: Andy: Du hast schon einige Preise gewonnen, was war für Dich Deine bisher wichtigste Auszeichnung?

Andy: Das war 2016 mit der Auszeichnung zur besten Brauerei Deutschlands bei Ratebeer. Daraufhin wurden wir nach San Francisco zum Rate Beer Festival eingeladen und schenkten unser Bier aus Franken bei den jährlichen Auszeichnungen der besten Brauereien aus.

Frage: Daniela, was würdest Du gerne mal bei einem Bier ausprobieren?

Daniela: Ein Bier von einer Frau nur für Frauen – Frauen sind deutlich experimentierfreudiger und achten auf Geschmack, aber auch auf die Farbe des Bieres.

Frage: Andy, was war eines Deiner außergewöhnlichsten Biere?

Andy: Auf jeden Fall der doppelte Rauchbock Affumicator, aber ein richtig außergewöhnliches Bier wäre die Schwarze 90, ein Bierstil des RIS Russian Imperial Stout. Es wird normal mit obergäriger Hefe angesetzt, diese hat die Eigenschaft ganz andere Aromen bei der Gärung zu bilden. Wir haben dieses Bier mit untergäriger Hefe versetzt und trotzdem alle Geschmackseigenschaften erlangt wie starke Röstaromen, Karamell, Kakao, Kaffee, Bitterschokolade, Lakritze, Frucht wie etwa Pflaume/Zwetschge.

Frage: Daniela, wenn Du abends weggehst, was trinkst Du dann?

Daniela: Ich trinke schon am liebsten ein Bier. Da vergleiche ich dann gerne andere Sorten und Marken, das bringt der Beruf mit sich. Aber am allerliebsten trinke ich eines von unseren aromatischen und würzigen Bieren, wenn ich mich zuhause auf dem Sofa von der Arbeit erhole und tüftele dann über neue Bierkreationen nach.

Frage: Andy, wie ist es denn eigentlich mit der eigenen Tochter zusammenzuarbeiten?

Andy: Daniela war ja von klein auf immer wieder dabei. Ich bin stolz auf sie, dass sie in meine Fußstapfen tritt und sich entschlossen hat, mit mir zusammen eine Brauerei zu eröffnen. Auf diese Weise können wir mein Wissen mit ihren Visionen verbinden und damit auch die jüngere Generation ansprechen, wenn es nötig ist, mache ich es schon deutlich, wer hier das Sagen hat (lacht)…
Frage: Daniela, wie siehst Du das?

Daniela: (lacht auch) Das klären wir später unter 4 Augen …